Die Fotografie als Spiegel der Gesellschaft

Mir sind die Authentizität und Individualität von Menschen und deren Förderung besonders wichtig! Warum das so ist? Als Vater von vier Kindern beobachte ich regelmäßig unsere Gesellschaft und deren Werte und mache mir dabei meine Gedanken über die Verhaltensweisen, Gedankenmuster, Bewusstseinshorizonte und Weltanschauungen, die unaufhaltsam die Wesen unserer Kinder prägen. Was ich dabei beobachten kann (das ist auch Grundlage unzähliger Bücher), sind unglaublich viele Menschen, die unzufrieden und unglücklich sind. Unabhängig von ihrem sozialen oder finanziellen Status. Unzufrieden mit ihrer Arbeit, mir ihrer Beziehung oder unzufrieden mit sich selbst. Müsste ich die Anzahl derer schätzen, würde ich auf mindestens 95 % der Menschen – zumindest im deutschsprachigen Raum – tippen. Und das überträgt sich auf unsere Kinder und die führen diese Unzufriedenheit fort.

Ganz ehrlich: Welche Mutter oder welcher Vater wünscht sich ein unglückliches Leben für ihre/seine Kinder?! Deswegen sehe ich es als meine Aufgabe meinen Teil dazu beizutragen, Menschen zu unterstützen und zu begleiten, ein zufriedeneres und glücklicheres Leben führen zu können, damit unsere Kinder eine nachhaltige Basis für ihr eigenes Leben haben.

Die Jagd nach dem Ideal

Nachdem wir auf die Welt kommen, haben wir im besten Fall ein paar Jahre Zeit, bevor du strukturiert in ein Schema gedrängt wirst, das in erster Linie darauf ausgerichtet ist, dich an einen gewissen Standard anzupassen. Ein Ideal, das dich als Erwachsener zu einem NORMalen Menschen machen soll.

Im Prinzip beginnt das durchaus schon im Elternhaus, führt über Kindergarten und Schule bis zur Berufsausbildung oder dem Studium. Was ich damit sagen will ist, dass dir jahrelang gelehrt wird, wie du dich möglichst normal und unauffällig in ein bestehendes Konstrukt einfügst. Wie ein kleiner Bauteil in einer Maschine. Was dir aber in all den Jahren niemand beibringt (zumindest in den meisten Fällen) ist, wie du dich selbst kennen lernst, wie du herausfindest wo deine einzigartigen Stärken liegen und wie du diese Stärken für dich und die Gesellschaft nutzen kannst. Das ist nämlich die Voraussetzung für ein glückliches Leben, die Bedeutsamkeit und Sinnhaftigkeit des eigenen Handelns in Verbindung mit einem Beitrag zum Ganzen.

Anstatt immer zu versuchen ein „normaler Mensch“ zu sein, solltest du viel mehr einfach du sein. Je mehr du versuchst dich einem Durchschnitt anzupassen, desto unzufriedener bist du. Und wenn es dir nicht direkt auffällt, du spürst es zumindest schon lange, dass es eine gewisse Unruhe in dir gibt, die dir zu erkennen gibt, dass etwas nicht so stimmt, wie du es eigentlich gerne hättest. Je näher du diesem fiktiven Durchschnitt bist und je entfernter du von dir selbst, desto weiter bist du auch von deinen wahren Fähigkeiten und Potentialen entfernt. Und glaub mir diese sind einzigartig.

Jeder Mensch hat aufgrund seiner Entwicklung und seinen Geschichten eine weltweit einzigartige Kombination an Fähigkeiten, die dein Potential darstellen. Und ganz ehrlich gesagt, es gibt nichts Egoistischeres als dieses Potential zu vergraben und zu verstecken. Hole es hervor und stelle es der Welt zur Verfügung, denn das ist es, das unsere Gesellschaft und unsere Zukunft braucht.

Parallelen in der Fotografie

Auch in der Fotografie lassen sich deutliche Parallelen zu diesem Streben nach einem fiktiven Idealbild von Menschen beobachten. Nehmen wir nur die unzähligen Werbeplakate an unseren Straßenrändern als Beispiel. Frauen sowie Männer mit makelloser Haut, strahlend weißen Zähnen, idealen Körpermaßen, durchtrainiert, straff, ohne Fältchen, gleichmäßigen Proportionen – dank Photoshop. Dieses fiktive Idealbild des Menschen brennt sich unbewusst so in unser Gehirn, dass die meisten von uns es als das erstrebenswerte Ziel heranziehen. Doch so ist das Leben nicht!

Wir sind Menschen und keine Puppen aus einer Gussform. Unsere Erlebnisse, unsere Vergangenheit und unsere Erfahrung hinterlassen ihre eindeutigen Merkmale bei uns, natürlich auch im äußeren Erscheinungsbild. Genau das ist es doch, das uns so einzigartig macht. Und hinter jedem Merkmal, das dich selbst an dir stört oder auch gefällt, steht eine Geschichte. Eine Geschichte, die das Geheimnis deiner großen Stärken verbirgt.

Mission Authentizität

Mein Ansatz für meine Arbeit ist es weg zu kommen von diesem perfekten Schein und hin zum Potential der vermeintlichen Makel. Ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass es der Unterschied ausmacht, der ein Individuum und eine Gesellschaft stark macht. Bei jedem Image- oder Werbeshooting setze ich mich mit meinen Kunden zusammen und versuche das Unternehmen und die Menschen dahinter zu verstehen. So schaffe ich die Voraussetzungen um die Werte und den Kern eines Unternehmens auf Bild zu bringen. Und dann beim Shooting selbst, stehen Bewegung, Aktion und die Leidenschaft zum Unternehmen im Vordergrund. Dabei entstehen Fotos, die nicht nur schön aussehen, sondern die das Herz und die Seele des Unternehmens und der Menschen offenbaren.

Für Privatpersonen verfolge ich nun einen völlig neuen Ansatz in der Fotografie – in Verbindung mit Persönlichkeitsentwicklung. In Zukunft wird es Leistungen wie zum Beispiel “Das zweite Gesicht” (der Name steht noch nicht fest) geben. Dabei geht es um ein zweistündiges Coachinggespräch zum Thema Selbstliebe und Selbstakzeptanz. In diesem Gespräch arbeiten meine Kunden mit mir ihre Stärken heraus. Während dieses Gesprächs, mache ich auch immer wieder Portraits, die dich in deinen Emotionen so zeigen wie du wirklich bist. Daraus erstelle ich dann eine Art Visionboard, das sie dann tagtäglich an ihre Stärken und nicht an ihre Makel erinnert. So kann ich meinen Teil dazu beitragen Bewusstsein für sich selbst und andere zu schaffen.

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on google
Google+
Share on pinterest
Pinterest

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.